Besucherzaehler

Besucherzaehler

Einen ganz herzlichen Dank an das Veganbrunchteam Saarlouis für die großzügige Spende von 250,oo € für unseren Lebenshof!

Paula ist wieder da!

Paula, die kleine Großstadttaube

der beliebte Comic "zum Nachdenken" für groß und klein (in 4 Farben)

Skript zum Vortrag

 

„Geschlechterbedingte Ungleichheit und der Versuch, fair miteinander umzugehen“

 

der am 13.03.2016 beim Veganbrunch Saarbrücken gehalten wurde

Hunde wohnungsloser Menschen

wenn der Hund der einzig verlässliche Partner ist

 

Total Liberation Interview 3

– TVG Saar e.V.


Unterstützung und Solidarität für die mutigen Besetzer*innen des Hambacher Forsts

03. Mai 2015 Hambacher Forst
03. Mai 2015 Hambacher Forst

Provokation und übelster "roll back" im saarl. "Tierschutz"

Protestaufruf vor Zoo Neunkirchen 18. Juni 2015

 

nazis und Tierrechte

Transkript des Referats von Colin Goldner
Transkript des Referats von Colin Goldner
Nazis und Tierrechte Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
36-seitige Broschüre zum Referat
36-seitige Broschüre zum Referat

 

Buchtipp:

Deutsche Erstausgabe 2014
Deutsche Erstausgabe 2014

in eigener Sache

 

Strafanzeige durch "Tierschützer"

 

Sämtliche Vorwürfe gegen Tierversuchsgegner waren frei erfunden

 

 

 

 

Flyer

 

Soja-Medallions in Rote Beete/Rotwein-Soße

ca. 300. Gramm SojaMedallions [gemischt hell/dunkel]
Öl
Gemüsebrühe
Lorbeerblätter
3 Möhren
3 Paprika
Packung Erbsenschoten/Zuckerschoten
10  Zwiebel
Ingwer
Knoblauch
Senf
Tomatenmark
Paprikamark
Genmai Miso
Soja-Soße
Fenner Harz
Mehl
Majoran
Thymian
Liebstöckel
Paprikapulver
Curry
Curcuma
Rosmarin
Gulaschgewürz
Grüner Pfeffer
Rotwein
Rote Beete-Saft

 

 

  1. Zunächst die Medaillons in ca. 3,5 Liter leichter Gemüsebrühe mit Lorbeerblättern ca 10 - 12 Minuten köcheln lassen
  2. Dann herausnehmen - leicht ausdrücken  und die Brühe auffangen und abkühlen lassen.
  3. Danach eine dunkle Mehlschwitze zubereiten ... in diese dunkle ! Mehlschwitze - Tomatenmark, zerdrückten Knoblauch und zerdrückten Ingwer und einen Esslöffel Fenner Harz zugeben und  kurze Zeit "dunkelschwitzen" lassen. Mit der Restbrühe sowie Rotwein und Rote Beete Saft auffüllen und permanent heiß stellen.
  4. Anwürzen mit Majoran, Thymian, Liebstöckel, Paprika, grünem Pfeffer, Curry, Genmai Miso, Rosmarin, Curcuma, Paprikamark, Sojasoße sowie noch evtl. Ingwerpulver.
  5. Die 10 Zwiebel und den Paprika klein würfeln und jeweils die Hälfte davon rösten und in die Soße geben - die andere Hälfe roh in die heiße Soße.
  6. Die Möhren kleinwürfeln / rösten in die Soße geben sowie eine kleine in Streifen geschnittene Portion Zuckerschoten beifügen. - Heiß halten.
  7. Nun die ausgedrückten [ca. 35 ?] Medallions beidseits würzen mit einer Paste aus Senf und zerdrücktem Knoblauch - sowie Gulaschgewürz, Rosmarin Thymian und Majoran.
  8. Auf beiden Seiten ausbraten und in die heißgehaltene Soße geben.
  9. Ziehen lassen und währenddessen weiter abschmecken mit Rote Beete Saft, Rotwein und den vorhandenen Gewürzen.
Dazu passen Nudeln oder Reis.

Rouladen

Aus eingelegten Big-Steaks lassen sich auch sehr leckere Rouladen zaubern:

 

Senf

Gewürzgurken

kurz angebratener, in Stifte geschnittener Räuchertofu

ebenfalls kurz angebratene Karottenstifte

rohe oder gebratene Zwiebelringe

und/oder was man sonst noch mag - z.B. frische Petersilie etc.

 

  1. Big-Steaks ca. 30 Minuten bei geringer Hitze kochen
  2. danach einige Male in einer Seihschüssel auswaschen und das Wasser gut ausdrücken
  3. in einer kräftigen (!) Marinade aus geschmacksneutralem Öl, Salz, Pfeffer, Paprika, Tomatenmark rohen Zwiebelringen, Knoblauch, Lorbeer (und was immer man sonst noch mag) am besten über Nacht im Kühlschrank einlegen
  4. Big-Steaks ein paar Minuten beidseitig in Öl anbraten und eine Seite mit Senf bestreichen
    Gewürzgurke längs vierteln und 1/4 davon zusammen mit angeröstetem Räuchertofu, Karottenstiften und ein paar Zwiebelringen auf die mit Senf bestrichene Steak-Seite legen
    das Steak zu einer Rolle formen und mit 2-3 Zahnstochern oder Küchenschnur fixieren  - fertig!

 

Tipps: Die Rouladen schmecken am besten mit einer dunklen, veganen Soße --> Soßengrundrezept

            Das fertige Gericht kann incl. Sauce sehr gut über längere Zeit bei -18°C eingefroren werden

 

 

Hackbraten

400 gr. Seitan fix
10 EL Paniermehl
4 El Gemüsebrühe
600 ml Wasser
4 El Sojasoße dunkel
2 El Paprikapulver Rosenscharf
2 El Hefeflocken
4 El Knoblauchgranulat
4 Tl Senf
5 Tl Gemüsebrühe oder 4 Tl Salz
100 ml Sonnenblumenöl
150 gr. gehackte Zwiebeln




Zubereitung

  1. Alle trockenen Zuaten in einer Schüssel mischen und diese zur Seite stellen.
  2. In einem Messbecher nach und nach die feuchten Zutaten mischen und gut durchrühren.
  3. Mit einem Rührgerät mit Knethaken die Flüssigkeit in die trockenen Zutaten einrühren.
  4. Die Masse nun enteder in Backpapier einwickeln oder in eine Form geben.
    Wichtig! Die Masse muß gut abgeschlossen werden, da sonst die Feuchtigkeit entweicht und der Braten trocken werden könnte.
  5. Die Backpapiervariante: die Masse auf einen Backpapierabschitt geben, etwas formen und einrollen. Dann nochmals mit Alufolie wie ein großes Bonbon einwickeln und die Enden fest eindrehen.
  6. Schüsselvariante: Man nehme eine backofentaugliche Schüssel. Masse einfüllen, glätten und die Schüssel mit Alufolie fest abdecken.
  7. Den Hackbraten nun für 1,5 Stunden bei 180 Grad Umluft im Backofen garen.

Cordon Bleu


Big Steaks (z.B. Globusmärkte)
Gemüsebrühe
veganer Käse
Seitanwurst in Scheiben z.b. was von Hobelz
Mehl
Semmelbrösel
Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchgranulat
ÖL
Zahnstocher

 

  1. Sojasteaks in Brühe ca 15 Minuten leicht köcheln und danach abtropfen lassen.
  2. In einer Schüssel Mehl mit Wasser vermengen bis ein sämiger Teig entsteht. Mit Salz, Pfeffer und etwas Knoblauchgranulat kräftig würzen.
  3. Die Semmelbrösel in einem weiteren Schüssel bereitstellen. Am besten direkt neben dem Teller mit dem Teig positionieren.
  4. Jedes Sojasteak mit veganem Käse und veganem Schinken belegen und mittig einklappen.
  5. Die äusseren Enden nun mit zwei Zahnstochern fixieren. Einrollen geht natürlich auch.
  6. Das Cordon-Bleu gut von allen Seiten zuerst im Mehlteig wenden und danach in den Vollkorn-Semmelbröseln panieren.
  7. Fett in einer Pfanne heiß werden lassen. Die Cordon-Bleu von allen Seiten goldbraun anbraten und mit geschlossenem Deckel und auf kleiner Hitze in der Pfanne weiter erhitzen. Darauf achten das nichts anbrennt.
  8. Zahnstocher entfernen und z.b. mit leckerem Kartoffelsalat servieren.

Sauerbraten

Braten:
400 g Seitan
4 El Gemüsebrühepulver
2 El Knoblauchgranulat
2 kleine Zwiebeln, sehr fein

   geschnitten oder püriert
2 EL Mehl
400 ml Wasser
60 ml Öl

 

Sud und Soße:
1 Suppengrün
3 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
500 ml Gemüsebrühe
200 ml Essig
200 ml Rotwein
Lorbeeren und Lorbeerblätter
1 Pck Sauerbratengewürz
1 Tee-Ei oder Verbandsmull

20 gr. Margarine
1 TL Senf
2 EL Zuckerrübensirup
2-3 EL Tomatenmark
Salz Pfeffer
Pflanzensahne
eventuell 6 EL Sultaninen
etwas Stärke

 


Seitan:

  1. Trockene und feuchte Zutaten separat mischen und dann zusammenkneten.
  2. Einen 'Braten' formen und ca 1 Stunde im Bratenschlauch bei 150° im Backofen garen. Aus dem Backofen nehmen der einfachheitshalber im Bratenschlauch gut auskühlen lassen. ( Ich habe den Seitan diesmal im Glas gekocht. 40 min köcheln lassen. Finde das Ergebnis im Bratenschlauch aber viel besser)

 

Tipp: Seitan, im fertigen Zustand als großes Bratenstück ist eher langweilig und kann in der Konsistenz auch mal zu fest werden. Man kann deswegen auch Zutaten einarbeiten. Z.B. ein handvoll Nüsse, sehr klein geschnittenes Gemüse, Tofu zerbröckelt und ebenfalls gewürzt untermischen. Seid erfinderisch.

 

Sud:

  1. Essig, Wein, Gemüsebrühe in einer ausreichend großen Schüssel mischen.
  2. Suppengrün, Zwiebeln und Knoblauch putzen, waschen, zerkleinern und dazugeben.
  3. Das Sauerbratengewürz und die Lorbeerblätter im Tee-Ei oder in zu einem Säckchen verknotetem Stück Mull in den Sud legen. (durch das Tee-Ei oder Mull verteilen sich die ganzen Körner, Nelken etc aus dem Sauerbratengewürz nicht komplett in dem Sud, sondern nur die Aromen. Auf Nelken beissen ist nicht lecker)
  4. Das Seitanstück nun in den Sud legen und abgedeckt über Nacht einziehen lassen. Der Seitan sollte mit der Flüssigkeit bedeckt sein.
  5. Sosse und Seitan:
    In einem Bräter etwas Margarine erhitzen und den Seitan von allen Seiten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  6. Das Gemüse anbraten, dann in der Pfanne zur Seite schieben.
  7. Tomatenmark und Senf etwas anbraten. Mit dem Sud ablöschen und solange kochen bis das Gemüse gar ist.
  8. Mit dem Mixstab durchpürieren mit Zuckerrübensirup, Sahne, Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Für die rheinische Variante 6 EL Sultaninen dazugeben. Wenn die Soße zu dünnflüssig sein sollte, etwas Stärke mit Wasser mischen in die Soße rühren und kurz aufkochen. Den Seitan nun in die Soße legen und auf kleiner Flamme erhitzen.

 

Dazu kann man klassisch Rotkraut und Knödel servieren. Pommes und Salat dazu schmecken aber genauso gut.

Zürcher Geschnetzeltes und Rösti

120g Sojaschnetzel
         (Trockengewicht)
2 - 3 Zwiebeln
300g Champignons
30g Margarine
1/8l Weißwein (trocken)
200ml Sojasahne
30g Mehl
Salz, Pfeffer

RÖSTI:

1kg Kartoffeln
       festkochend
2 Zwiebeln
50ml Rapsöl
Salz , Pfeffer

Zubereitung Geschnetzeltes:
  1. Die Soja Schnetzel für 10 Minuten in heisser Gemüsebrühe einweichen.
  2. Die Margarine in einer heißen Pfanne auslassen und die Soja Schnetzel dazu geben. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
  3. Die Zwiebeln fein würfeln und mit den Schnetzel leicht anbraten. Die Champignons in Scheiben schneiden und mitdünsten.
  4. Die Schnetzel sollten keine Farbe annehmen, damit die Soße eine helle Farbe bekommt.
  5. Mit Salz und Pfeffer würzen und den Wein dazu geben. Alles für ca. 10min garen lassen.
  6. Die Sahne mit dem Mehl verrühren und unter ständigen Rühren in die Pfanne geben.
  7. Alles kurz aufkochen, vom Herd nehmen und vor dem servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitung Rösti:

  1. Kartoffeln am Vortag kochen.
  2. Die Kartoffeln schälen und grob Raspeln.
  3. Die Zwiebeln fein würfeln und unter die Kartoffelmasse heben. Salzen und pfeffern und in einer heißen Pfanne braun knusprig braten.

"Veggi-Rinderfilet" von Fantastic Food in Rotwein-Soße

"Veggi-Rinderfilet"

2 Liter Wasser
6 Parika
7 - 8 große Zwiebeln
Knoblauch
Salz
Rotwein
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren
braune Fertig-Soße
Gemüsebrühe
Gemai-Miso-Paste
Sojasoße
Tomatenmark
Paprikamark
Grüner Pfeffer
Ingwer
Rosmarin
Majoran
Basilikum
Thymian
Beifuß
Alsan
Wok-gewürz oder anderes

  1. 2 Liter Liter Wasser mit Gemüsebrühe, etwas braunem Fertigsoßenpulver, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Beifuß, Majoran, Basilikum, Genmai-Miso, etwas Tomatenmark zum Kochen bringen und simmern lassen
  2. die trocknen Stücke in den Sud geben und 10 Minuten halbabgedeckt simmern lassen.
  3. danach die Stücke mit einem Schaumlöffel herausholen und leicht ausdrücken - in eine Schüssel geben und mit grünem Pfeffer Majoran Thymian Basilikum Beifuß und Rosmarin und einem Schuß Rotwein leicht einmassieren - ausdämpfen lassen
  4. Den Restsud auffüllen mit etwas Wasser Paprikamark Ingwerpulver und Rotwein evtl. noch nachwürzen mit brauner Fertigsoße und wieder heißwerden lassen
  5. die Zwiebel sowie die Paprika hälftig sowohl klein als auch grob würfeln
  6. kleine und große Paprikawürfel mit zerdrücktem Knoblauch durchmischen - mittelbraun anrösten, die kleingewürfelte Zwiebel ebenso mittelbraun anrösten und in die heiße Soße geben zusammen mit den rohen grobgewürfelten Zwiebeln - mittlere Temperatur dann einhalten
  7. in der Zwischenzeit die Vilet-Stücke dunkelbraun in einer Pfanne braten ... [ca 2 minuten auf jeder Seite] dann in die Soße geben und kurz aufkochen
  8. abschmecken mit oben angebenen Gewürzen sowie mit kalter Alsan montieren (sämig rühren) und etwas ziehen lassen 

 

Reispfanne mit Gartengemüse

und veganen "Hähnchenstücken"

Reis
1 Zwiebel,

1 Knoblauchzehe
veg. Hähnchenstücke

           oder ähnliches
2 Karotten
1 Zucchini
1-2 Paprika
5 Tomaten
Schnittlauch
Salz, schwarzer Pfeffer

Kurkuma

 



  1. Reis kochen.
  2. Zwiebel würfeln und in einer großen Pfanne dünsten und danach rausnehmen und beiseite stellen.
  3. Die 'Hähnchenstücke' etwas zerkleinern, kräftig anbraten und ebenfalls wieder aus der Pfanne nehmen.
  4. Nun die Karotten grob raspeln. Zucchini, Tomate und Knoblauch kleinschneiden und der Reihe nach einzeln anbraten. (Vorsicht Knoblauch darf nur kurz, in die nicht zu heisse Pfanne, sonst wird er bitter.)
  5. Nun alle Zutaten zusammen in die Pfanne packen, Reis dazu, Salz, Pfeffer, Kurkuma und Schnittlauch drüber, alles zusammenmischen und servieren.

Seitan-Rollbraten

(aus 2 verschiedenen Seitan)

1. Seitan

------------

350 ml Gemüsebrühe

100 g Tofu

50 g Kokosfett

1 TL Majoran

1,5 TL Salz

je 1/2 Teelöffel:

Pfeffer, Muskat, Piment,

Zwiebelgranulat, Liebstöckel 

1,5 g Backpulver

300 g Seitanfix

 

2. Seitan

-------------

2 kg Mehl

1200 ml Wasser

 

 

1. Seitan:

  1. Gemüsebrühe und Tofu mit etwas Brühe mixen
  2. Kokosfett schmelzen und unter die Brühe mischen
  3. mit 1 Tl. Majoran 1,5 Tl. gestr. Salz je 1/2 Tl Pfeffer, Muskat, Piment, Zwiebelgranulat und Liebstöckel 1,5 g Backpulver würzen
  4. Danach das Seitanfix unterkneten.

 

2. Seitan:

  1. Mehl mit 1 200 ml Wasser zu einem Teig kneten
  2. eine halbe Std. in lauwarmes Wasser legen und dann auswaschen. Ergibt ungefähr 600 g Seitan.

 

  1. Seitan 1 & 2 zum Entspannen einige Std. in den Kühlschrank legen. ( Wenn es schnell gehen muss reicht auch ne halbe Std. ) Dann lässt er sich leichter weiterverarbeiten.
  2. Seitan 1 auf Backpapier oder Folie ausrollen.
  3. Seitan 2 kann man zwischen den Händen in die gewünschte Form ziehen und auf Seitan 1 legen. Beide sollten die gleiche Größe haben.
  4. Mit Gewürzen nach Wahl würzen.
  5. Als Füllung eignen sich: Selbst gemachte oder gekaufte Aufstriche, Pilze, frische Kräuter, Räuchertofu, Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Gemüse nach Wahl und Geschmack. Mit Hilfe vom Backpapier den Seitan aufrollen, in einen Folienbeutel geben, wenn möglich die Luft absaugen, gut verschließen und dann in einem Wasserbad 2 Std. leicht vor sich hin köcheln lassen.

Reispfanne Mock Duck

500g Reis
3 Karotten
1 Zwiebel
200g Champions
etwas Schnittlauch
          oder auch andere Kräuter
Salz, Pfeffer
Sesamöl
Sojasoße
Curry oder frisches Currykraut
etwas Ingwer
1 Glas Mock Duck
etwas Gemüsebrühe
 
 
 
 
 
 
 
 
 



  1. Den Reis in Salzwasser kochen.
  2. Währenddessen die Karotten schälen und mit dem Sparschäler in Streifen schneiden.
  3. Pilze säubern und in Scheiben schneiden.
  4. Kräuter waschen und fein zerkleinern.
  5. Mock Dock abschütten, eventuell noch in kleinere Stücke schneiden und in einer großen Pfanne in Sesamöl anbraten.
  6. Die Zwiebel, Karottenstreifen und die Champions nacheinander mit dazu geben und alles weiter dünsten.
  7. Ein Stück frischen geschälten Ingwer für den Geschmack dazu geben. Nicht zu lange dünsten, knackig schmeckt das Gemüse einfach am besten.
  8. Nun den Reis dazu geben Curry und Sojasoße nach Gefühl dazugeben und die Kräuter untermischen.
  9. Falls die Reispfanne zu trocken ist, mit etwas Gemüsebrühe auffüllen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wers schärfer mag, kann auch Chilis dazutun.

Sojafilets in Tomaten-Käsesoße

1 Packung Sojarinderfilets  
   (fantastic foods)

Gemüsebrühe
3-4 Tomaten
Ca 1/2 Liter Sojamilch
1 Knoblauchzehe
1-2 Zwiebeln
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Calvados oder Weißwein
Worcestershiresoße
1 Pck. Wilmersburger Pizzaschmelz o. ä.

 

 

 

 

  1. Die Filets in einer Schüssel mit kochender Gemüsebrühe übergießen und ca 15 Minuten ziehen lassen. Danach abschütten und die restliche Flüssigkeit etwas ausdrücken.
  2. Eine Pfanne erhitzen und die Filets darin in Olivenöl scharf anbraten. Am besten in 2 -3 Durchgängen und immer nur so viele das der Boden der Pfanne bedeckt ist.
  3. Die angebratenen Filets in einer Auflaufform geben und verteilen. Pfeffern und salzen und zur Seite stellen.
  4. Die Zwiebeln und den Knoblauch in dünnen Scheiben schneiden.
  5. In die Pfanne nochmal etwas Öl geben und die Zwiebeln dünsten. Knoblauch gegen Ende dazu geben. Mit einen Schuss Calvados oder Weißwein ablöschen. Sojamilch dazu geben und ca 5 Minuten kochen lassen. Mit etwas Worcestershiresoße abschmecken.
  6. Den Backofen auf ca 170° vorheizen.
  7. Gegen Ende die Tomaten vierteln oder achteln und in die Pfanne geben. Die Tomaten an den Rand der Pfanne schieben und belassen. Den Käse in die Milch einstreuen und köcheln lassen bis eine sämige Soße entsteht. Nun alles kurz durchrühren und über die Filets geben. Solange im Ofen backen bis alles leicht gebräunt ist.

Als Beilage eignen sich z.B. Gnocchis.