Besucherzaehler

Besucherzaehler

Vorabinfo

Samstag, 05. August 2017

Mannheim

Paula ist wieder da!

Paula, die kleine Großstadttaube

der beliebte Comic "zum Nachdenken" für groß und klein (in 4 Farben)

Skript zum Vortrag

 

„Geschlechterbedingte Ungleichheit und der Versuch, fair miteinander umzugehen“

 

der am 13.03.2016 beim Veganbrunch Saarbrücken gehalten wurde

Hunde wohnungsloser Menschen

wenn der Hund der einzig verlässliche Partner ist

 

Total Liberation Interview 3

– TVG Saar e.V.

 

 

Wir suchen immer mal wieder vegane, aktive

Helfer*innen für den Lebenshof. Bei Interesse einfach melden.


Unterstützung und Solidarität für die mutigen Besetzer*innen des Hambacher Forsts

03. Mai 2015 Hambacher Forst
03. Mai 2015 Hambacher Forst

Provokation und übelster "roll back" im saarl. "Tierschutz"

Protestaufruf vor Zoo Neunkirchen 18. Juni 2015

 

nazis und Tierrechte

Transkript des Referats von Colin Goldner
Transkript des Referats von Colin Goldner
Nazis und Tierrechte Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
36-seitige Broschüre zum Referat
36-seitige Broschüre zum Referat

 

Buchtipp:

Deutsche Erstausgabe 2014
Deutsche Erstausgabe 2014

in eigener Sache

 

Strafanzeige durch "Tierschützer"

 

Sämtliche Vorwürfe gegen Tierversuchsgegner waren frei erfunden

 

 

 

 

Flyer

 

Zirkus

 

Zirkus — das ist Glitzer, Musik und Nervenkitzel. Aber nur für Menschen. Für die Tiere bedeutet der Zirkus ein Leben in Käfigen, Ketten und rollenden Knästen. Gedemütigt, jeden Tag irgendwelche entwürdigenden Kunststückchen in der Manege vorführen zu müssen. Damit die Kassen der Tierqual-Unternehmen klingeln, werden die Tiere zu immer artwidrigerem Verhalten gezwungen und bekommen bei schlechten Geschäften den Druck ihrer Besitzer zu spüren.

Mit Dreizack, Peitsche, Elektroschock, Futterentzug, Elefantenhaken und anderen Folterinstrumenten und –methoden werden den Tieren von den DompteurInnen die Tricks eingebleut. In der Manege merkt das Publikum von der Brutalität nichts, die Tarnung ist perfekt. Eine wesentliche Rolle bei der Dressur spielt die Angst. Erst wenn die Tiere völlig erniedrigt sind und auf Kommando die artwidrigsten Vorführungen ableisten, lassen ihre Peiniger von ihnen ab und sind zufrieden. Da die Zirkusunternehmen feste Termine haben, müssen die Tiere auch bei Krankheit gleiche Leistung bringen. Überleben die Tiere diesen beständigen Stress der Haltung und Dressur nicht, sorgen Zoos und skrupellose Tierhändler für Nachschub der „Ware Tier“.

In Deutschland gibt es keine juristisch verbindliche Verordnung, die Haltung und Unterbringung von Tieren in Zirkussen regelt. Kontrollen der Veterinärbehörden sind in der Regel lasch. Sie orientieren sich an den so genannten „Zirkus-Leitlinien“, die völlig unzureichend sind und nur „empfehlenden Charakter“ haben.

Diese Leitlinien sind:

  • · nicht tierschutzrelevant, sondern manifestieren das Leid von Wild– und Nutztieren im Zirkus
  • · nicht rechtsverbindlich

 

Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz werden häufig nicht verfolgt und geahndet. Nur ein Verbot der Tierhaltung in Zirkussen kann hier Abhilfe schaffen.

Dänemark, Finnland, Österreich, Schweden: hier gilt seit Jahren ein Haltungsverbot für bestimmte Wildtierarten.

Die Bundesrepublik Deutschland hat das bisher sträflich verschleppt. Der Bundesrat hat die Forderung bereits 2003 abgesegnet und das BMWEL (Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft) mit der Umsetzung beauftragt. 

Tiere gehören in ihren natürlichen Lebensraum. Nur dort können sie so leben, wie es ihrer Art entspricht.

Der Zirkus der Zukunft kommt ohne Freiheitsberaubung, Zwangsarbeit, Gewalt und Entwürdigung von Tieren aus.

Der Tierschutz genießt seit August 2002 Verfassungsrang. Deshalb müssen die Interessen der Tiere bei Gericht Berücksichtigung finden:

Haltung, Dressur und sonstiger Missbrauch der Tiere im Zirkus ist ausdrücklich zu untersagen

Es gibt aus ethischer Sicht keine Rechtfertigung, Tiere zu Zwecken des Gelderwerbs gefangen zu halten, zu dressieren und zum Freizeitvergnügen der Menschen in einer Manege vorzuführen.

Der Zirkus besticht durch das Können und die Leistungen menschlicher Artisten, die ihre Künste FREIWILLIG vorführen.

 

 

Darum unterstützen wir den

 

ZIRKUS OHNE TIERE

 

 

Tyke
Tyke

 

"In Erinnerung an Tyke
Nach 20 Jahren Folter in einem Zirkus, wo Elefanten jeden Tag missbraucht werden mit den Spitzen großer Haken, von der Sorte Angelhaken, die ihre Haut in den sensibelsten Teilen schneiden.
Tyke wurde wahnsinnig und tötete den Mann, der ihm erniedrigende Zirkustricks beibrachte, um Geld zu verdienen und schaffte es, in der Innenstadt von Honolulu zu entkommen, verzweifelt suchte er nach seiner verlorenen Freiheit und der Ruhe seines Lebensraumes, einem Leben ohne Schmerzen und Angst.
Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht erwarten, wurde er von der Polizei und lokalen Bürgern umzingelt, die 86 Kugeln in den müden Körper feuerten.
Trotzdem dauerte es 2 Stunden, um zu sterben, 2 Stunden, in denen keine Hilfe oder tierärztliche Betäubung autorisiert wurde.
Es wird oft gesagt, dass Tiere keine Stimme haben, aber die Augen auf dem letzten Bild von Tyke schreien uns an. In seinem Blick voller Angst, Trauer, Unglauben, für seine Selbstverteidigung verfolgt zu werden, sehen wir diesen Geist, der nicht gebrochen werden kann, die Hoffnung, die 20 Jahre Folter und Tod erträgt, die unbezwingbare Macht eines Charakters auf der Suche nach seiner Befreiung von Folter.
Es gibt kein Lebewesen auf der Welt ohne Recht auf Leben und Freiheit. Kein Gesetz rechtfertigt Folter gegen Unschuldige, und wir fragen uns immer noch, was einen Menschen dazu motiviert, einem unschuldigen Wesen Schmerz zuzufügen, welches auf Dich schaut mit großen Augen voller Entsetzen!"
- Oli/unione veg aiutare gli animali -
 
 

 

 

Kampagne zum Mitmachen!

www.zirkus-ohne-tiere.de

 

 

 

Zirkusflyer zum Runterladen

TiBOS e. V.
Zirkus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 850.0 KB
TiBOS e. V.
Zirkus Kinder.pdf
Adobe Acrobat Dokument 596.7 KB

 

 

LITERATUREMPFEHLUNG

Zauber der Manege?

Der grausame Alltag der Tiere in Zirkus, Tierschau und Delphinarium

William Johnson
Rasch und Röhring Verlag
1992
ISBN 3-89136-442-3

 

 

 

Empfehlungen für Gemeinden zu Verhinderung von Zirkussen
Zirkusse_mit_Wildtieren in kommunalen öf
Adobe Acrobat Dokument 76.9 KB

 

 

 

empfohlene Seite: 

http://www.tierrechte.de/themen/zirkus   

 

 

 

Videoempfehlungen

 

Bevor ein Elefant "tauglich" für den Zirkus ist, muss man ihm erst den "Willen brechen":

http://www.zirkusinfo.ch/movies.php?movie=Teil1

 

KAT Kein Applaus für Tierquälerei

http://www.zirkusinfo.ch/bilderfilme.php

 

 

 

 

 

Zirkus aktuell:

 

Erstmals in Europa

Griechenland verbietet Tiere in Zirkussen - und hat somit Vorreiterrolle in Europa

Erstmals-in-Europa-Griechenland-verbietet-Tiere-in-Zirkussen

03. Februar 2012 19:49

 


Bundesgerichtshof-Urteil: PeTA gewinnt Rechtsstreit mit Circus Krone / 08.12.11

http://www.umweltjournal.de/AfA_politik/18703.php

 

 

 

 

Weitere Themen:

 

Fleisch

 

Milch

 

Eier

 

Fische

 

Honig

 

Pelz / Wolle

 

Leder

 

Zoo

 

Jagd

 

Haustiere

 

Reiten


Stierkampf und Rodeo

 

Wal- und Delphinschutz