Besucherzaehler

Besucherzaehler

Einen ganz herzlichen Dank an das Veganbrunchteam Saarlouis für die großzügige Spende von 250,oo € für unseren Lebenshof!

Paula ist wieder da!

Paula, die kleine Großstadttaube

der beliebte Comic "zum Nachdenken" für groß und klein (in 4 Farben)

Skript zum Vortrag

 

„Geschlechterbedingte Ungleichheit und der Versuch, fair miteinander umzugehen“

 

der am 13.03.2016 beim Veganbrunch Saarbrücken gehalten wurde

Hunde wohnungsloser Menschen

wenn der Hund der einzig verlässliche Partner ist

 

Total Liberation Interview 3

– TVG Saar e.V.


Unterstützung und Solidarität für die mutigen Besetzer*innen des Hambacher Forsts

03. Mai 2015 Hambacher Forst
03. Mai 2015 Hambacher Forst

Provokation und übelster "roll back" im saarl. "Tierschutz"

Protestaufruf vor Zoo Neunkirchen 18. Juni 2015

 

nazis und Tierrechte

Transkript des Referats von Colin Goldner
Transkript des Referats von Colin Goldner
Nazis und Tierrechte Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
36-seitige Broschüre zum Referat
36-seitige Broschüre zum Referat

 

Buchtipp:

Deutsche Erstausgabe 2014
Deutsche Erstausgabe 2014

in eigener Sache

 

Strafanzeige durch "Tierschützer"

 

Sämtliche Vorwürfe gegen Tierversuchsgegner waren frei erfunden

 

 

 

 

Flyer

 

Lebenshof

 

Die Naturvoliere ist eröffnet

Sonntag, 21.12.14


Wunderschöner Abschluß eines arbeits- und investitionsreichen Jahres auf unserem Lebenshof

Nach dem Gehege- und Stallbau für Ferdi, sowie einer in dieser Woche vorgenommnen Erweiterung des Geheges für Ferdi und der Errichtung einer Durchgangstür zur Nachbarweide, die uns von sehr lieben Menschen zur Verfügung gestellt wurde, konnte heute die Schleuse von unserer Rekovoliere zur ergänzenden Naturvoliere geöffnet werden.

Einen Riesendank an alle, die hier mitgewirkt hatten - die Naturvoliere wird platz- und arbeitsmäßig eine sehr große Entlastung für das Team sein und vor allen Dingen auch zusätzlicher Freiraum für unsere Patienten bedeuten, die jetzt nebem den wichtigen hygienischen Aspekten, jederzeit unter "freiem" Himmel duschen und sonnenbaden können.

Bei dieser Gelegenheit konnten wir uns bei unseren beiden Nachbarn mit 2 veganen Geschenken für die außergewöhnliche Hilfe, die uns von ihnen zuteil wurde, bedanken.

 

Die Tauben müssen sich nun erst daran gewöhnen, dass sich ihr Wohnbereich deutlich vergrößert hat aber wir sind sicher, dass sie in den nächsten Tagen ausgiebig Gebrauch von der neuen Voliere machen werden.

 

 

Die bauliche Herausforderung war, den Raum zwischen dem Schafstall und der bereits bestehenden Rekovoliere sinnvoll zu nutzen, ohne dass zuviel Areal für unsere Weidetiere verloren geht. Zudem steht ein Baumbestand zwischen Stall und Rekovoliere, den man irgendwie umgehen musste um die alte Voliere mit der neuen Naturvoliere zu verbinden. Wir haben uns für eine ca. 1,5 m lange Schleuse entschieden, die die beiden Teile nun verbindet. Die Naturvoliere ist die 3. und letzte Erweiterungsstufe für unsere Tauben, nach dem Bau des Hochturms und der Volierenerweiterung vor 2 Jahren.
Schlußendlich steht nun genügend Raum für die lebenslange Unterbringung von gehandicapten Stadttauben zur Verfügung.

 

Ferdis Gehege wurde im Laufe der Woche um ein gutes Stück erweitert, das neue Gelände hat er selbstverständlich schon ausgiebigst umgepflügt. Die Tür zur Nachbarweide ist sehr praktisch und für uns alle eine große Arbeitserleichterung.

 


Nochmals ganz herzlichen Dank an die Nachbarn für ihre außergewöhnliche, großartige Hilfe!


 

Patenbesuche

heute haben einige Paten den Lebenshof und seine Bewohner besucht. Die Schweinehütten wurden bereits am Wochenende mit neuen Lamellen winterfit gemacht.

01. Dezember 2014

 

 

Die neue Naturvoliere für die Tauben ist (fast) fertig

15.11.14

Genialer kostenintensiver Erweiterungsbau der Stadttaubenrekonvaleszenzvoliere fertiggestellt, hier können die genesenden Stadttauben und Tauben mit körperlichen Einschränkungen, die bei uns bleiben, sich unmittelbar unter freiem Himmel wohlfühlen, sonnen sich beregnen lassen.

Das geniale daran ist der Bodenbelag aus Mulch, der den Kot bei Regen überwiegend ableitet - Der Boden ist selbstredend durch entsprechendes Drahtgepflecht - gegen Eindringlinge wie Marder absolut abgesicht. Jetzt fehlt nur noch die Innenausstattung und das Verbindungs-(Tunnel)Modul an die große überdachte Voliere, in der sich die Tauben zur Zeit noch befinden.
Insgesamt stehn jetzt eine Fläche mit unterschiedlicher Höhe - von 9 x 12 x 4 Meter zur Verfügung

Merci ans Weideteam

 

 

 

und noch Ein paar weitere Impressionen anderer Lebenshofbewohner von heute

15.11.14

Nein, es brennt nicht, das wunderschöne Licht kommt von der neuen getönten Plexiglasscheibe im Dämmerlicht der früh untergehenden Sonne. Die Lebenshofbewohner machen es sich schon einmal gemütlich.

 

 

Vegane Tierrechts-Hochzeit auf dem Lebenshof

Am 17. Oktober 2014 durfte unserer Lebenshof die erste Freilandhochzeit auf seinem Gelände verzeichnen. Wir und alle Lebenshofbewohner_innen haben uns riesig über diese kleine Feier gefreut.

Viel Glück an Iris und Björn

 


Die Kunst zu lieben besteht vor allem darin,
sich nahe zu sein, ohne sich zu nahe zu treten,
sich täglich zu sehen, ohne alltäglich zu werden,
eins zu werden und doch zwei zu bleiben.

Jochen Mariss

 

 

 

Naturvoliere

 

12. Oktober 2014: das Grundgerüst steht bereits

21. Oktober 2014: die Arbeiten schreiten zügig voran

 

 

(18. Oktober 2014)

Ferdi kommt an

 

 

Neubau Schweinegehege mit Huette fuer Ferdi

(12. Oktober 2014)

 

Am 18. Oktober wird es auf unserem Lebenshof einen Neuzugang geben: Minipig Ferdi

Sein Gehege verläuft zum Teil parallel zum alten Schweinegehege mit Rudi und Erna. Alle 3 Schweine haben somit die Möglichkeit, langsam und mit sicherem Abstand Kontakt aufzunehmen und sich aneinander zu gewöhnen. Ferdi ist bisher keine Schweinegesellschaft gewohnt und wird sich freuen, Artgenossen kennen zu lernen.

 

Ob Rudi und Erna ahnen, dass sie bald zu dritt sind? Jedenfalls bringt sie beim heutigen Regenwetter nichts aus der Ruhe, sie bleiben in ihrer Hütte.

 

Alex im August

 

Bodenchef Alex und seine Lebensgefährtin - beide sind sichtbar in der Mauser:

Tauben wie Alex haben in unserer Voliere ihr endgültiges Zuhause gefunden und somit bleibt selbstverständlich auch seine Lebensgefährtin bei uns, Taubenpaare sind unzertrennlich. Er ist aufgrund seines Schicksals und seines unbeugsamen (Über-)Lebenswillens seinen fürsorglichen Betreuern ganz besonders ans Herz gewachsen. Ein Tierquäler hatte ihn regelrecht "gekreuzigt" (mit mehreren Nägeln an eine Tür genagelt - ein Nagel ging mitten durch den Körper) als man ihn fand und endlich aus seiner misslichen Lage befreien konnte, war er ohnmächtig. Er brauchte ganze 8 Monate, bis er sich wieder bewegen konnte aber er wird nie wieder fliegen können und hält sich entsprechend nur am Boden auf - wo er der absolute "Chef" ist...

Alex' Geschichte

 

Alex am 08. Oktober

 

 

August 2014

 

Ungewollter aber süßer "Nachwuchs" Eine weitere ausgetzte Katze fand kürzlich den Weg zu unserem Lebenshof - sie ist in der Zwischenzeit sterilisiert - die Kleinen sind nach ärztlicher Betreuung wohlauf und werden nach ca. 6 Monaten ebenso sterilisiert. Auch sie würden sich über Paten und Patinnen freuen.

Die Ziegen und Schafe freuen sich, dass sie ab und zu auch die Nachbarweide nutzen dürfen.
Die Ziegen und Schafe freuen sich, dass sie ab und zu auch die Nachbarweide nutzen dürfen.

 

 

Die Schweinesuhle muss bei trockenem Wetter immer wieder nach evtl. Unrat kontrolliert und mit Wasser aufgefüllt werden.

Erna und Rudi (August 2014)
Erna und Rudi (August 2014)

 

 

 

Unsere Neuankömmlinge der letzten Monate:

 

Schaf Hope

 

Minipig Ferdi

 

Taube Anaximander (Naxie)

 

Die beiden Minischweine Rudi und Erna

 

Schaf Lotte

 

Schaf Ludmilla