Besucherzaehler

Besucherzaehler

Einen ganz herzlichen Dank an das Veganbrunchteam Saarlouis für die großzügige Spende von 250,oo € für unseren Lebenshof!

Paula ist wieder da!

Paula, die kleine Großstadttaube

der beliebte Comic "zum Nachdenken" für groß und klein (in 4 Farben)

Skript zum Vortrag

 

„Geschlechterbedingte Ungleichheit und der Versuch, fair miteinander umzugehen“

 

der am 13.03.2016 beim Veganbrunch Saarbrücken gehalten wurde

Hunde wohnungsloser Menschen

wenn der Hund der einzig verlässliche Partner ist

 

Total Liberation Interview 3

– TVG Saar e.V.


Unterstützung und Solidarität für die mutigen Besetzer*innen des Hambacher Forsts

03. Mai 2015 Hambacher Forst
03. Mai 2015 Hambacher Forst

Provokation und übelster "roll back" im saarl. "Tierschutz"

Protestaufruf vor Zoo Neunkirchen 18. Juni 2015

 

nazis und Tierrechte

Transkript des Referats von Colin Goldner
Transkript des Referats von Colin Goldner
Nazis und Tierrechte Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
36-seitige Broschüre zum Referat
36-seitige Broschüre zum Referat

 

Buchtipp:

Deutsche Erstausgabe 2014
Deutsche Erstausgabe 2014

in eigener Sache

 

Strafanzeige durch "Tierschützer"

 

Sämtliche Vorwürfe gegen Tierversuchsgegner waren frei erfunden

 

 

 

 

Flyer

 

Apfeltaschen

1 Pck.Blätterteig
3 - 4 Äpfel
3-4 EL Rosinen
1 EL Pflanzenfett
1EL Rohrzucker
1 EL Soja Fit
1 Pr Zimt

 

 

 

 

 

 

 

  1. Die Äpfel waschen, entkernen, würfeln und dann in einer Pfanne mit Pflanzenfett und Rohrzucker 5 Minuten schmoren.
  2. Die Rosinen dazu geben und anschließend die Masse auskühlen lassen.
  3. Den Blätterteig mit dem Pizzaroller in 6 Quadrate aufteilen.
  4. Die Apfelfüllung auf den Quadraten verteilen, diagonal zusammenklappen und mit einer Gabel die Ränder festdrücken.
  5. Alle Apfeltaschen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit Soja fit bestreichen und etwas Mandelkrokant bestreuen.
  6. Auf 180° ca. 20 Minuten goldgelb backen.

Flotte Zuckerschnecken

Fertigblätterteig (vegan)

Pflanzenmargarine

Zucker

Zimt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Pflanzenmargarine, Zucker und Zimt in einem Topf erhitzen. DIe menge richtet sich nach der Vorliebe für Fett oder Süßes.
Einen Fertigblätterteig ausrollen und mit dem inzwischen etwas abgekühlten Zuckerbrei einpinseln. Den Teig nun wieder einrollen und in ca. 2cm dicke Scheiben schneiden und auf dem Blech verteilen. Die Teilchen auf die Schnittseite legen. Das ganze kommt für ca 12 Minuten oder mehr bei 200° in den vorgeheizten Backofen.

gefüllte Berliner

500g Mehl

        (evtl. Krapfenmehl verwenden)
25g Frischhefe
90g Zucker
70-100g vegane Margarine
300ml Sojamilch

einige Liter Öl (je nach Behältergröße)

      (z. B. Sonnenblumenöl)

 

optional:
1 P. Vanillezucker

4 Tropfen Rumaroma

 

 

 

 

 

 

 

  • Sojamilch erwärmen (nicht kochen!) und davon 3-4EL abnehmen und mit der Frischhefe verrühren, wenn sich die Hefe aufgelöst hat ca. 3EL vom mehl dazugeben und ebenfalls gut verrühren.
  • Diesen Vorteig ca. 20 min. ruhen lassen
  • inzwischen alles weitere vorbereiten: Mehl in eine große Schüssel geben, zur warmen Milch den Zucker und die Margarine geben.
  • rühren bis Zucker aufgelöst und Margarine geschmolzen.
  • dann Vorteig und Milchmischung zum Mehl in die Schüssel geben und mit dem Mixer mit Knethaken zu teig verarbeiten. (geht auch mit den Händen)
  • Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und in einer abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort (z. B. Backofen auf 30° heizen) ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig nahezu verdreifacht hat
  • den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 1 cm dick ausrollen und mit einem runden Ausstecher (großes Glas geht auch) Rohlinge ausstechen, diese auf ein mit Mehl bestäubtes Backblech legen, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort nochmals ca. 45 Min. gehen lassen.
  • Fritteuse (größerer Topf, der ca. 4 Teiglinge gleichzeitig fasst, geht auch) mit Öl füllen und zwar so hoch, dass die Rohlinge keinen Bodenkontakt haben und auf 160-170° C erhitzen (wenn man den Stiel eines Holzlöffeln eintaucht, sprudelt das Öl am Löffel leicht, dann ist die Temperatur erreicht; wenn das Öl zu heiß ist, gehen die Berliner nicht auf)
  • die Rohlinge dann zuerst umgedreht (Boden nach oben) in dem heißem Öl schwimmend mit GESCHLOSSENEM DECKEL ca. 2,5-3 Min. backen
  • Deckel öffnen, Teiglinge mit 2 Holzlöffeln wenden und nochmals 2,5-3 Min. bei OFFENEM Deckel ausbacken
  • die fertig gebackenen Berliner (sie haben nun idealerweise eine goldbraune Färbung und einen hellen Ring in der Mitte) mit 2 Holzlöffeln aus dem Öl nehmen und auf Küchenpapier abtropfen und abkühlen lassen
  • dann beliebig mit Sahnespritze und einem schmalen etwas längeren Aufsatz füllen (Hagebutten-, Aprikosen- oder Marillenmarmelade, Vanillepudding etc.) - dabei seitlich etwas mehr als bis zur Mitte des Berliners einstechen
  • von beiden Seiten mit Staubzucker bestreuen.

 

optional - "Raffaelo"-Füllung:

------------------------------------------

Dafür einfach 6 EL Rice Whip (normale Sojasahne etc wäre zu flüssig!), 6 EL Kokosflocken, 6 EL Puderzucker und 2 EL Mandelmus mit einem Pürierstab oder Mixer zu einer cremigen Füllung verarbeiten und in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.

Eulen

Für ca. 18 St. (bei etwa 8cm Durchmesser)

180g Margarine in Stückchen, kalt
300g Mehl
1TL Backpulver
100g Haferflocken (fein gemahlen)
1 EL Sojamilch
Saft einer halben Orange
Schalenabrieb einer halben Orange

         (Bio, unbehandelt)
100g Zucker
Vanillezucker oder echte Vanille
Prise Zimt oder Lebkuchengewürz
Prise Salz

Außerdem:


ganze Mandeln, ungeschält
Schokotröpfchen, Zartbitter
2-4EL Sojamilch

  1. Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
  2. Die Margarine mit der Sojamilch und dem Orangensaft unterkneten bis ein homogener Teig entstanden ist.
  3. Den Teig im Kühlschrank für mind. 1 Stunde kalt stellen (man kann ihn gut verpackt und gekühlt vor dem Weiterverarbeiten aufbewahren, bis zu 5 Tage sind gar kein Problem :))
  4. Den Teig aus dem Kühler nehmen. Den Backofen auf 175°C Ober-, Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier bestücken.
  5. Den Teig nochmals etwas geschmeidig kneten und auf der bemehlten Arbeitsplatte ausrollen (ich mache das immer nacheinander, in mehreren Portionen).
  6. Mit einem runden Ausstecher oder einem Glas Kreise ausstechen. Mit dem Glas rechts und links Kreise “prägen”, mit einer Kuchengabel die Füße in den Teig drücken.
  7. Jeweils 2 gleich große Teigbällchen formen, mit der Unterseite in die Sojamilch dippen und etwa in Augenhöhe auf die Kreise pressen. in jedes Auge ein Schokotröpfchen reindrücken. Wer möchte kann noch Augenbrauen prägen. Als Schnabel jeweils eine Mandel vorsichtig reindrücken. Die fertigen Eulen vorsichtig, mit etwas Abstand auf das Blech setzen. Die Kekse für ca. 10min auf mittlerer Schiene backen.

vegane "Bountys"

(für ca. 25 Stück)

 

400 ml Kokosmilch (1 Dose)

50 g Puderzucker

3 TL Grieß

200 g Kokosflocken (1 Tüte)

250 g Zartbitterschokolade

 

  • Kokosmilch und Zucker unter rühren aufkochen
  • Grieß und Kokosflocken dazugeben - Herd ausschalten
  • alles etwas eindicken lassen, bis eine formbare Masse entsteht
  • vom Herd nehmen und abkühlen lassen
  • nach dem Abkühlen einzelne Riegel formen (einfach auf einem Küchenbrett andrücken, wenden, andrücken usw.)
  • die Riegel kalt stellen
  • Schokolade im Wasserbad schmelzen (nicht zu heiß werden lassen!)
  • Riegel mit flüssiger Schokolade überziehen - wahlweise Riegel kurz in die Schokolade tauchen
  • kalt stellen

 

optional

kann man die Zartbitterschokolade mit heller veganer Schokolade oder etwas Nougatmasse mischen

 

Kokos-Pralinen

 

(für ca. 20 Stück)

 

100 g Kokosraspeln

60 g gemahlene Mandeln

100 g weißes Mandelmus

30 g Agavendicksaft

1 Msp. Bourbon-Vanille

1 Prise Meersalz

 

 

  • 50 g Kokosraspel und restliche Zutaten zu einem glatten Teig verrühren.
  • Aus der Masse mit angefeuchteten Händen ca. 20 Kugeln formen.
  • Restliche Kokosraspel in einen tiefen Teller geben und die Kugeln in den Raspeln wenden.
  • Kokos-Marzipan-Pralinen bis zum Verzehr kalt stellen.

 

Brownies mit Schokocreme

Brownies

350 g vegane Margarine (z. B. Sojola)

350 g Zucker

350 g Mehl

8 EL Sojamehl

4 TL Backpulver

80 g Kakaopulver

2 Prisen Salz

300 ml Sojamilch

5 EL neutrales Öl

6 EL Wasser

 

Schokocreme

200 g Zartbitterkuverture

2 EL vegane Margarine

4 EL flüssige Sojasahne

200 g Soyatoo

 

(Backofen auf 180° C vorheizen)

 

Für den Teig:

  • Margarine und Zucker schaumig rühren
  • restliche Teig-Zutaten unterrühren
  • Teig auf ein geöltes Backblech streichen und bei 180° C Ober- und Unterhitze 20 Min. backen

 

Für die Schokocreme:

  • Kuverture im Wasserbad schmelzen
  • Margarine und flüssige Sojasahne mit der zerlassenen Kuvertüre verrühren und abkühlen lassen
  • Soyatoo aufschlagen und unter die abgekühlte Schokomischung heben

 

Den ausgekühlten Kuchen mit der Creme bestreichen, gut kühlen und in Stücke schneiden.

 

Tipp:

wer die Brownies etwas dünner (und dafür doppelte Menge) mag, kann den ausgekühlten Boden mit einem Tortenschneider horizontal teilen und dafür etwas mehr von der Schokocreme herstellen:

300 g Zartbitterkuverture, 3 EL vegane Margarine, 6 EL flüssige Sojasahne und 300 g Soyatoo (= 1 Päckchen).


Süße "Spiegeleier"

für 8 "Spiegeleier"

------------------------

Teig:

500 g Weizenmehl

1 P. Trockenhefe

100 g Zucker

250 ml lauwarme Pflanzenmilch

80 g weiche Margarine

1 Prise Salz

Pudding:

1 Päckchen Vanillepuddingpulver

2 EL Zucker

400 ml Pflanzenmilch

50 g warme Margarine

8 Pfirsichhälften aus der Dose

Guss:

125 ml Pfirsichsaft (aus der Pfirsichdose) oder Wasser

1 P. Agartine oder Tortenguss klar

1 EL Zucker

 

  • Die Zutaten für den Teig zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten und zugedeckt an einem warmen Ort zur doppelten Größe aufgehen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten, etwas abkühlen lassen und anschließend die (etwa gleich warme) Margarine hineinrühren.
  • Den Teig nach der Teigruhe nochmal kräftig durchkneten und in 8 Teiglinge zu je etwa 120g aufteilen.
  • Mit einem Trinkglasboden oder Ähnlichem mittig in jeden Teigling eine Mulde drücken, die etwas größer ist als eine Pfirsichhälfte und diese dann mit etwa 1 Esslöffel von dem Pudding füllen.
  • In den Pudding dann eine Pfirsichhälfte setzen. Man kann die Teigrohlinge jetzt noch z.B. mit etwas Pflanzenmilch, vermischt mit Agavendicksaft, einpinseln, dann trocknet die Oberfläche nicht aus und sie bekommen beim Backen eine schönere Farbe.
  • Jetzt nochmal 10-15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen und in der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen
  • die Teilchen 15-20 Minuten backen
  • Aus Saft (oder Wasser), Zucker und Agartine (oder Tortengußpulver) einen klaren Tortenguß kochen, etwas abkühlen lassen und auf den Teilchen verteilen

 

Rum-Marzipan-Pralinen

(ergibt je nach gewünschter Größe 10-15 Stück)

4 Scheiben Zwieback(auf vegane Zutaten achten)

200g dunkle Kuvertüre oder Schokolade

6 EL zerbröselte Mandelblättchen(gehobelte Mandeln)

7EL weißer Rum

1EL Puderzucker

2EL Sojasahne (oder Soja cuisine)

50g Margarine

100g Marzipan

etwa 100g Kuvertüre oder dunkle Schokoladenstreusel


  • Zwieback fein zerbröseln und mit dem Rum einweichen.
  • Sahne, Margarine und Schokolade im Wasserbad oder bei geringer Temperatur vorsichtig schmelzen.
  • Vom Herd nehmen und mit der Rum-Zwieback-Mischung, dem Zucker und den Mandeln mischen. Mindesten eine halbe Stunde kühlen, damit die Masse fest wird.
  • In der Zwieschenzeit aus dem Marzipan einige etwa 1cm große Kügelchen rollen.
  • Von der fest gewordenen Masse jeweils etwa einen Teelöffel abnehmen, platt drücken, die Marzipankugel in die Mitte geben und um das Marzipan herum verschließen und zu einer Kugel rollen(geht einfacher als es sich anhört!).
  • Zum Schluss die Kugeln mit Kuvertüre überziehen oder wahlweise in Schokoladenstreusel wälzen. Gekühlt genießen.

 

Tipp: Vor dem Glasieren die Kugeln auf einen Schaschlikspieß spießen und damit in die flüssige Schokoladenglasur tauchen und beliebig verzieren.

Champagnertrüffel

150 ml Champagner oder sehr trockener Sekt
1 - 2 EL Zucker (je nachdem, ob man es etwas süßer mag oder nicht)
400 g Bitterschokoloade
50 g Margarine oder vegane "Butter"
Kokosraspel und Puderzucker zum Verzieren
evtl. Pralinenförmchen aus Papier

 
  • Champagner mit Zucker aufkochen.
  • Schokolade und Margarine dazugeben und unter Rühren schmelzen
  • Die Masse im Gefrierfach (oder Kühlschrank) 2-3 Stunden kühlen. Ab und zu umrühren
  • Die Masse darf nicht zu fest werden
  • Trüffelmasse von Hand zu Kugeln formen
  • Zum Verzieren in einem Gemisch aus Kokosraspeln und Puderzucker rollen
  • Vor dem Servieren 2-3 Stunden im Gefrierfach kühlen 

 

Info: ich bin ohne Probleme ganz ohne Zwischen- und Endkühlung ausgekommen, wenn man als Verzierung NUR Puderzucker verwendet, bleibt dieser nicht so schön weiß als wenn man den Puderzucker mit Kokosraspeln im Verhältnis 1:1 mischt und die Kugeln damit verziert.

Granatsplitter-Pralinen (ergibt 30-40 Pralinen)

 

250 g Mehl

100 ml Pflanzendrink (Soja-, Hafer- oder Reisdrink)

100 ml Pflanzenöl (Raps oder Sonnenblumen)

150 ml Orangensaft

1 EL geriebene Orangenschale

150 g Zucker

1 TL Backpulver

1 TL Natron

Prise Salz

1 TL Vanille Extrakt oder etwas frische Vanille

2 EL Vanillepuddingpulver

1 TL Orangenaroma

200 g Sojajoghurt Vanille

 

Für die Verzierung

250 g dunkle Blockschokolade

 

und optional:

gemahlene Mandeln

Blaubeeren 

geriebene Orangenschale

gehackte Nüsse

Zuckerstreusel

... oder auf was man ansonsten Lust hat oder übrig hat

 

 

  • Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Vanillepuddingpulver und Salz miteinander vermengen.
  • In einer zweiten Schüssel die flüssigen Zutaten (Orangensaft, Öl, Vanilleextrakt, Orangenaroma sowie die geriebene Orangenschale) verrühren.
  • Die Flüssigen Zutaten nun nach und nach in die Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen oder Handmixer gut mischen bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  • Den Teig in eine beliebige Backform geben und für 25 Minuten backen (mit einem Zahnstocher testen ob der Kuchen fertig ist)
  • Die Schokolade in einem Wasserbad langsam schmelzen lassen.
  • Den Kuchen etwas abkühlen lassen und in eine Schale bröseln. Wer möchte, dass die Kugeln später von innen sehr weich und ohne Stückchen sind kann die obere “Kruste” des Kuchens so verspeisen - ansonsten mitzerbröseln.
  • Den Sojajoghurt zu den Bröseln geben und einkneten.
  • Jetzt könnt ihr entweder direkt aus dem Teig Kugeln formen oder diesen noch mit weiteren Zutaten vermengen. Z. B. 1/3 so lassen wie er ist, 1/3 mit Blaubeeren vermengen und 1/3 mit gemahlenen Mandeln mischen
  • Anschließend die Kugeln einfach in der geschmolzenen Schokolade rollen
  • mit gehackten Nüssen, dünnen Streifen Orangenschale, Streuseln oder Früchten verzieren
  •  zum Trocknen auf Backpapier legen

 

Nougathörnchen

Zutaten für 8 kleine Hörnchen:

 

1 Rolle runden Blätterteig (vegan)

8 TL Nussnougatcreme (z. B. Schocoreale) oder vegane Nougat-Kuchenglasur

50 g dunkle Schokolade zum Verzieren

 

  • Backofen auf 200° vorheizen
  • Blätterteig entrollen und wie einen Kuchen in 8 Stücke schneiden
  • auf jedes Teil (breite Seite) ca. 1 TL Nussnougatcreme geben und zum Hörnchen rollen
  • alle Kanten fest andrücken damit beim Backen nichts ausläuft
  • die Teilchen mit kaltem Wasser (!) einpinseln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen
  • nach Packungsanleitung backen
  • die dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen und die fertigen Hörnchen damit verzieren

sehr einfach, schnell und fein!

 

Hefeschnecken

Für den Teig:
50 g Alsan, geschmolzen, abgekühlt
300 ml Milch, lauwarme
1/2 Banane (wahlweise 1 EL Sojamehl in 2 EL Wasser aufgelöst)
1 EL Zucker

1/2 TL Salz
1 Pkt. Puddingpulver, Vanille
1 Pkt. Hefe (Trockenhefe),
500 g Mehl

Für die Füllung:
75 g Alsan, weiche
150 g brauner Rohrzucker
2 TL Zimt
100 g Walnüsse oder Pecannüsse, gehackte

Glasur:
50 ml Sojasahne
130 g Puderzucker
20 ml Zitronensaft
etwas Vanille - Aroma

  • Teigzutaten in eine Schüssel geben und verkneten, eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen
  • nochmals kneten und möglichst rechteckig ausrollen, mit Alsan bestreichen
  • mit Zimt, Zucker und Nüssen bestreuen und von der längeren Seite aufrollen
  • Mit einem scharfen Messer in etwa 2 Zentimeter dicke Scheiben schneiden 
  • Scheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dabei zwischen den Scheiben ein bis zwei Zentimeter Abstand lassen
  • eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen
  • Ofen auf 190 Grad vorheizen und ca. 15 bis 20 Min. backen
  • Alle Zutaten für die Glasur verrühren und über die noch heißen Schnecken tröpfeln

Apfel-Nuss-Schnecken

1 Pckg. Blätterteig, vegan

250 g Naturjoghurt von Alpro

1 Pckg. Vanillezucker

100 g gemahlene Haselnüsse

50 g gehackte Mandeln

1/2 Pckg. Puddingpulver Vanille

1 großer Apfel, Boskop, geraspelt

 

  • Joghurt, Nüsse, Zucker (wer's mag, nimmt mehr Zucker) und Puddingpulver gut verrühren
  • Masse auf der Teigplatte verteilen, Ränder aussparen
  • Apfelraspel darüber verteilen
  • vorsichtig aufrollen und in ca. 2 cm breite Stücke schneiden
  • auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • bei 200°C ca. 45 MInuten backen
  • nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen

Nussecken

ergibt ca. 15 kleine Teilchen
ergibt ca. 15 kleine Teilchen

Teig:

70 g Alsan Bio

70 g Rohrohrzucker

1 Pck. Vanillezucker (zB. von Alnatura)

150 g Mehl

1 EL Sojamehl

2 EL Wasser

Marmelade, zB Aprikosen

 

Belag:

100 g Rohrohrzucker

100 g Alsan Bio

1 Pck. Vanillezucker

2 EL Wasser

200 g Haselnüsse (halb gemahlen, halb gehackt)

100 g Zartbitterschokolade, milchfrei

 

  • Knetteig zubereiten, ausrollen und mit Marmelade dünn bestreichen.
  • Alle Zutaten außer Nüsse und Schokolade in einem Topf schmelzen und aufkochen lassen.
  • Die Nüsse unterrühren und auf dem Teig verteilen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca 20-30 Minuten backen.
  • Auskühlen lassen und noch lauwarm in Dreiecke schneiden.
  • Die Ecken mit im Wasserbad geschmolzener Schokolade bestreichen.

Rumkugeln

ergibt ca. 30 Stück
ergibt ca. 30 Stück

Zutaten (für ca. 30 Stück):

 

100 g Zartbitterschokolade (ohne Milchbestandteile!)

100 g Alsan-Margarine

50 g Puderzucker

100 g gehäutete, gemahlene Mandeln

2 cl Rum

Schokoladenstreusel (zartbitter)

 

Schokolade und Margarine auf niedrigster Stufe in einem Topf langsam schmelzen

Topf vom Herd nehmen, nach und nach Puderzucker, Mandeln und Rum hinzufügen und unterrühren

die Masse kalt stellen

Mit einem Teelöffel jeweils so viel entnehmen, dass man daraus ca. kirschgroße Kugeln formen kann. Diese sofort in Schokoladenstreuseln wenden.

Die fertigen Rumkugeln nochmal mindestens 1 Stunde kalt stellen

Marzipankartoffeln

ergibt ca. 60 Stück
ergibt ca. 60 Stück

Zutaten

 

250 g Puderzucker

250 g gemahlene, gehäutete Mandeln

Ei-Ersatz für 1 Ei (Reformhaus)

1 TL Rosenwasser

1 TL Rum

2 EL Kakaopulver

60 Pralinen-Manschetten

 

 

  • Alle Zutaten mischen (Ei-Ersatz nach Packungsanleitung separat anrühren) und alles zu einer formbaren, feuchten Masse vermengen
  • Aus dieser fertigen Marzipanmasse etwa kirschgroße Kugeln formen
  • Kakaopulver sieben und die Marzipankartoffeln darin wenden
  • Die Marzipankartoffeln in Pralinen-Manschetten anrichten und lagenweise zwischen Pergamentpapier in einer Dose aufbewahren

Petit Fours

Zutaten:

- fertige Backmischung Schokokuchen (vegan)

- Milch durch Soja- oder andere Pflanzenmilch ersetzen

- Eier durch Ei-Ersatz ersetzen

- für die Füllung: 200 g Alsan Biomargarine, 250 g Puderzucker, Marmelade

- für die Glasur und Deko: Marzipanrohmasse, Puderzucker, Lebensmittelfarbe sowie bunte Marzipanmasse 

 

  • Fertige Backmischung nach Anleitung zubereiten, Teig in Kastenform füllen und backen.
  • Ausgekühlten Kuchen aus der Form stürzen, längs durchschneiden und aus jeder Hälfte ca. 2 cm große Würfel schneiden.
  • Jeden Würfel nochmals längs durchschneiden und je eine Hälfte mit Marmelade (hier: Erdbeermarmelade) bestreichen.
  • Weiche Alsan-Margarine mit Puderzucker zu einer "Buttercrème" verrühren und auf die Marmelade streichen.
  • Danach die beiden Hälften wieder zu einem Würfel zusammen setzen.
  • Den Würfel mit "Buttercrème" komplett bestreichen und das ganze mit Marzipan-Rohmasse (dünn ausgerollt) bedecken.
  • Marzipan andrücken und Ecken sowie überstehende Ränder mit einem scharfen Messer abschneiden.
  • Würfel umdrehen und Boden ebenfalls mit "Buttercrème" bestreichen und mit einer dünn ausgerollten Marzipanplatte bedecken. Alles vorsichtig andrücken.
  • Puderzucker mit beliebiger Lebensmittelfarbe (Achtung: der rote Farbstoff E120 ist tierischer Herkunft!) und wenig (!) Wasser vermischen und den Würfel damit bestreichen. Aus bunter Marzipanmasse Blüten, Früchte... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt ;-) formen und dekorieren.

vegane Weihnachtsplätzchen

 

 

 

 

vegan einkaufen in saarländischen Supermärkten:

 

vegane Basisprodukte und Brotaufstriche aus dem Supermarkt


Fleisch- und Wurstersatz

 

Süßigkeiten

 

Knabbereien

 

 

HIER kann man im Saarland vegan essen gehen :-)