Besucherzaehler

Besucherzaehler

Einen ganz herzlichen Dank an das Veganbrunchteam Saarlouis für die großzügige Spende von 250,oo € für unseren Lebenshof!

Paula ist wieder da!

Paula, die kleine Großstadttaube

der beliebte Comic "zum Nachdenken" für groß und klein (in 4 Farben)

Skript zum Vortrag

 

„Geschlechterbedingte Ungleichheit und der Versuch, fair miteinander umzugehen“

 

der am 13.03.2016 beim Veganbrunch Saarbrücken gehalten wurde

Hunde wohnungsloser Menschen

wenn der Hund der einzig verlässliche Partner ist

 

Total Liberation Interview 3

– TVG Saar e.V.


Unterstützung und Solidarität für die mutigen Besetzer*innen des Hambacher Forsts

03. Mai 2015 Hambacher Forst
03. Mai 2015 Hambacher Forst

Provokation und übelster "roll back" im saarl. "Tierschutz"

Protestaufruf vor Zoo Neunkirchen 18. Juni 2015

 

nazis und Tierrechte

Transkript des Referats von Colin Goldner
Transkript des Referats von Colin Goldner
Nazis und Tierrechte Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
36-seitige Broschüre zum Referat
36-seitige Broschüre zum Referat

 

Buchtipp:

Deutsche Erstausgabe 2014
Deutsche Erstausgabe 2014

in eigener Sache

 

Strafanzeige durch "Tierschützer"

 

Sämtliche Vorwürfe gegen Tierversuchsgegner waren frei erfunden

 

 

 

 

Flyer

 

07.12.11 - Drück- bzw. Stöberjagd am Messerschwanderhof in Otterberg erfolgreich gestört!

Durch viel Lärm (Sirenen, Rasseln) am frühen Morgen im Vorfeld der Jagd wurde das Wild konsequent vertrieben.

Als um 10 Uhr die Jäger anrückten und die Aktivisten sahen bzw. hörten, reagierten sie verunsichert und zurückhaltend, was die Aktivisten zu einer weiteren Stunde aktiver Jagdstörung veranlasste. Trotz der geringen Anzahl von Aktivisten gelang es das Gebiet weiträumig zu beschallen was die Jäger um 11:30 Uhr zum Abbruch der Jagd bewegte.

Bei der Rückkehr zum Fahrzeug wartete der Revierförster mit der Ankündigung, die Polizei sei unterwegs und erteilte Platzverweis.

Den 3 Jagdstörern wurde unterstellt, die Jagdmarkierungen mit Farbe unkenntlich gemacht/übersprüht zu haben. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung, Jagdstörung, Landfriedensbruch würde folgen.

Die Androhung der Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde zurückgenommen, nachdem die Aktivisten die Durchsuchung des Fahrzeugs und der Personen nach Farbe angeboten hatten, dies aber von der Polizei nicht verfolgt wurde.

Leider mussten die Aktivisten bei der endgültigen Abfahrt der Jäger mitansehen, wie ein mittelgroßes, totes Wildschein abtransportiert wurde.