Besucherzaehler

Besucherzaehler

Einen ganz herzlichen Dank an das Veganbrunchteam Saarlouis für die großzügige Spende von 250,oo € für unseren Lebenshof!

Paula ist wieder da!

Paula, die kleine Großstadttaube

der beliebte Comic "zum Nachdenken" für groß und klein (in 4 Farben)

Skript zum Vortrag

 

„Geschlechterbedingte Ungleichheit und der Versuch, fair miteinander umzugehen“

 

der am 13.03.2016 beim Veganbrunch Saarbrücken gehalten wurde

Hunde wohnungsloser Menschen

wenn der Hund der einzig verlässliche Partner ist

 

Total Liberation Interview 3

– TVG Saar e.V.


Unterstützung und Solidarität für die mutigen Besetzer*innen des Hambacher Forsts

03. Mai 2015 Hambacher Forst
03. Mai 2015 Hambacher Forst

Provokation und übelster "roll back" im saarl. "Tierschutz"

Protestaufruf vor Zoo Neunkirchen 18. Juni 2015

 

nazis und Tierrechte

Transkript des Referats von Colin Goldner
Transkript des Referats von Colin Goldner
Nazis und Tierrechte Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
36-seitige Broschüre zum Referat
36-seitige Broschüre zum Referat

 

Buchtipp:

Deutsche Erstausgabe 2014
Deutsche Erstausgabe 2014

in eigener Sache

 

Strafanzeige durch "Tierschützer"

 

Sämtliche Vorwürfe gegen Tierversuchsgegner waren frei erfunden

 

 

 

 

Flyer

 

Tier-Messietum, Handel, Zucht

 

 

 

Beschluss der 5. Kammer des Verwaltungsgerichts des Saarlandes

MessiVerwaltungsgerichtentscheidung Saarland:

 

zum allseits bekannten Fall "Nunkirchen" 

die als PDF eingefügte Entscheidung der 5. Kammer des

Verwaltungsgerichts des Saarlandes zur Kenntnis.

 

Diese Entscheidung aus einem laufenden Verfahren dient dem

vor Ort aktiven Tierschutz in hohem Maße zur Orientierung.

messiverwaltungsurteil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 332.9 KB

 

 

Zur Erinnerung in diesem Zusammenhang an eine ebenso ganz

besonders herausragende Entscheidung der gleichen Kammer 

des Verwaltungsgerichts aus dem Jahr `2010 in Sachen

"Rinder-Perl", in der mit hoher juristisch-fachlicher Kompetenz u.a. auch

die Schwäche und das Versagen des amtlichen Tierschutzes

im genannten Verfahren offen gelegt wurde.

 

Eine in Struktur und System liegende Schwäche, die der

organisierte Tierschutz  -- historisch in den Archiven belegt -- 

analog zu den saarländischen Verfahren bundesweit zu

beklagen hat.

rinderverwaltungperl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.0 KB

(Quelle: Edgar Hepper)

 

 

Unfähigkeitsperfektionismus saarländischer Veterinärbehörden, unmotiviert - dilettantisch - destruktiv

 

Wieder ein Beispiel manifestierten Tierelends im Saarland - amtlich seit langem zur Kenntnis genommen und weiter passiert nichts. Wie tierschutzorientiert ist unser Veterinäramt?
Offensichtlich gibt es kein Einsehen für das Animal Hoarding Problem bei einer Haltung von ca. 100 Tieren. Tierschutz im Grundgesetz und in der saarländischen Landesverfassung? Total egal - im Saarland laufen die Uhren halt anders - insbesondere bei den Amtsveterinären. 

 

Die Außenfotos zeigen auch nur das Äußere. Innen ist des Pudels Kern (Beagles, Chihuahuas, Malteser, Mischlinge, Waschbären, Mäuse, Exoten).

 

 

 

 

 

SZ vom 20.02.2012 Tiere bleiben in Nunkirchen bis Beschluss endgültig ist

 

 

LESERBRIEF zum SZ-Artikel vom 15.02.2012:

 

  "Zwischen Kothaufen und Urinlachen"

 

Ein Bericht in der SZ macht, wieder einmal, unsägliche Tierschinderei öffentlich.

Aber ebenso "wieder einmal" dokumentiert er das Versagen saarländischer Amtstierärzte, - trotz großmündiger Ankündigungen aus gleich zwei Ministerien nach dem Rinder-Skandal bei Perl: "Jetzt wird alles besser"!

Doch auch im neuen Fall die alt-bekannte Hilflosigkeit. Durch eine geradezu amateurhafte Dienstausübung, als hätten sie "die Hosen voll" vor eigenen, nachhaltigen Entscheidungen, verlängerten Amtstierärzte bestehendes Tierelend, statt es zu beenden. Ein juristisch wie dienstrechtlich grenzwertiges Verhalten!

Das Tierschutzgesetz verlangt mit den §§ 16a ff. ausdrücklich eine vorläufige Wegnahme von Tieren im Rahmen eines Sofortvollzugs. Zielgerichtet präventiv oder als endgültige Maßnahme unter bestimmten Voraussetzungen.

Saarländische Amtstierärzte: Wollen, - oder können sie es nicht?

Edgar Hepper

Saarbrücken

   

 

119      SAARTEXT  Di.14.02.2012  15:56:27    
                            NACHRICHTEN 
                             Nunkirchen 
                   
Gericht bestätigt Veterinäramt         
                                        
Mehrere Tierhalter aus Nunkirchen sind 
mit einem Eilantrag beim Verwaltungsge-
richt des Saarlandes gescheitert, der  
sich gegen die ihnen vom Veterinäramt  
auferlegten Anordnungen richtete.      
                                        
Nach Angaben des Gerichts halten die   
Antragsteller auf ihrem Gelände u.a.50 
Hunde, sechs Katzen, Pferde, ein Lama  
und mehrere Schlangen. Bei Kontrollen  
wurden Vernachlässigungen festgestellt.
                                        
So waren die meisten Bereiche, in denen
die Tiere gehalten wurden, mit Fäkalien
verdreckt. Das Amt hatte die Halter    
u.a.dazu aufgefordert, die Tiere tier- 
schutzgerecht zu halten.               

Auf diesem schmuddeligen Gelände vegetieren zu verschiedenen Zeiten zwischen 40 und 100 verwahrloste Tiere. Die Tiere werden eingesperrt, zur Zucht missbraucht, gehandelt und gehortet.

 

 

 

 

winziger, dauerhafter "Lebensraum" eines Lamas - die Amtsveterinäre sehen keinen Grund zum Einschreiten obwohl Lamas hoch sozialisierte HERDENTIERE sind!

 

siehe auch TVT

 


18. Februar 2012:

Dreister geht's im Prinzip nicht mehr, wie man "amtlichen vergeblich-Tierschutz" weiter an der Nase herumführt ...

moniert wird anscheinend seitens einer kürzlich erfolgten Kontrolle die Einzelhaltung eines Lamas, das auf kleinstem Raum eingepfercht aber von den sog. Ansprüchen unbedingt ein Herdentier ist, und was passiert als Reaktion? Man stellt noch etwas dazu!

 

als Hinweis hier der Auszug aus: http://www.lama-alpaka.at/v10/lamahof/haltung/

 

"Für zwei erwachsene Tiere rechnet man mindestens 1000 m2 Weidefläche, für jedes weitere Tier sollten mindestens noch einmal je 100 m2 Grünfläche zur Verfügung stehen. Im Gehege sollte Baumbestand sein, damit die Lamas im Schatten der Bäume rasten und widerkäuen können.

Obstbäume sind ausreichend zu schützen, sie sind ein Leckerbissen für Lamas.

Durch Aufscharren des Bodens bereiten sich die Tiere selbst ihr Sandbad. In diesem wälzen sie sich genüßlich um lästigen Parasiten keine Chance zum Festsetzen zu geben."

 

klick auf:

 

 

 

abgemagerter, verzweifelter Kangal

 

 

 

Hengst, der seit Monaten nicht aus seinem Stall heraus darf - der Stall ist zugeschraubt, die Schrauben sind inzwischen verrostet.

 

Bemerkung eines Rechtskundigen: Wäre dieses Pferd ein Pferd aus der sog. "Nutztier"-Haltung, könnte und würde der Amtsveterinär einschreiten. Da dieses Pferd aber ein Pferd aus der sog. "Hobby"-Haltung ist, kann angeblich die Behörde nichts machen.

 

 

 

überfettete, ausgepowerte "Gebärmaschine" lebt in Schlamm und eigenem Kot

 

 

 

 

 

 

Bericht 09.12.2011 in der SZ